Ein alter Schwede auf Reisen

Der Eiszeit-Findling  - Reisender ohne Beine

Ich habe keine Beine  und bin für die meisten Autos einfach zu schwer, trotzdem bin ich schon ganz schön in Europa herumgekommen ...
In meiner jetzigen Form gibt es mich seit ungefähr 15 000 Jahren, aber in meinem Kern bin ich weit über eine Milliarde Jahre alt. Da entstand ich aus Vulkangesteinen tief in der Erdkruste, als Teil eines uralten skandinavischen Gebirges und wurde unter hohem Druck zu einem Gneis gepresst. Gut eine Milliarde Jahre hat es dann gedauert, bis die Erosion die 10 000 m Gesteinsdecke, die auf mir lag, abgetragen hatte.

Schön war es, unter freiem Himmel zu liegen und im Winter dem Spiel der Polarlichter zuzuschauen. Ich hätte gern noch das ein oder andere Jahrtausend so dagelegen und mit den anderen Gneisen dort geplaudert, als plötzlich eine riesige Eiswalze auf uns zustürmte. Sie bewegte sich im atemberaubenden Tempo von über 1000 m im Jahr und schrammte gegen die Felswand in der ich steckte. Ich konnte meinen Freunden gerade noch ein Lebewohl zurufen, da hatte sie mich bereits erfasst...  Was der Findling auf seinem Weg in den Vogelsberg weiterhin erlebte lässt sich an der Findlings-Station am Geopfad nachlesen.

Die meisten Steine, die wir in Norddeutschland finden, haben eine ähnliche Geschichte hinter sich und sind von den Gletschern der Eiszeiten zu uns geschoben worden. Es sind alles „Findlinge“, weil man sie fern ihrer Heimat findet. Aber nur die größeren werden auch so genannt, die kleineren bezeichnet man als „Geschiebe“.
Was müssen das für Kräfte sein, die diese Mengen  an Gesteinen – darunter Brocken von 100 – 1000 Tonnen über Hunderte von Kilometern bewegen können!

Quartär – das Eiszeitalter

Auch wenn wir es nicht spüren, wir leben immer noch im Eiszeitalter. Das wird daran gemessen, dass unsere Pole vergletschert sind. Und das ist erdgeschichtlich gesehen erst „seit kurzem“ der Fall, seit Beginn des Quartärs vor 2,6 Mio. Jahren. Seit dieser Zeit gab es viele große Klimaschwankungen. Es gab mehrere Eiszeiten, die ca. 100 000 Jahre andauerten, weite Teile Süd- und Norddeutschlands unter riesigen Gletschern begruben und von kürzeren Warmzeiten unterbrochen wurden.

Wie bewegten sich diese Gletscher, was für Landschaften formten Sie? - Weiterlesen auf dem Geopfad am Hoherodskopf, vogelsberg.

 

Fotos: Findlingspark Clenze; Vatnajökull, Island  
www.christina-marx.de