Die Bodenstation

Lockerbraunerde entstanden zwischen Eis und Heiß

Hier kann man einen Bodenaufschluss mit ganz „normaler“ brauner Erde bestaunen, die zudem noch die Bezeichnung „Braunerde“ führt. Immerhin wurde dieser Allerweltsboden, der typisch ist für gemäßigte, regenreiche Klimazonen Mitteleuropas zum „Boden des Jahres 2008“ gekürt. Dieser Boden hier ist eine Unterform, „Lockerbraunerde“ genannt.

Seine Besonderheit ist ein hoher Anteil an feinen, vulkanischen Mineralen, die ihn lockerer und damit Aufnahmefähiger für Wasser und Sauerstoff machen wie seine Artverwandten. Während die Gipfel des Vogelsbergs durch vulkanische Hitze entstanden, sind die Böden auf die Klimabedingungen in der vor etwa 2 Millionen Jahren beginnenden Eiszeit (Pleistozän) zurückzuführen, wo die Gesteine durch den steten Wechsel zwischen Einfrieren und Auftauen immer mürber wurden und anfingen, sich in Boden umzuwandeln.

Die genaue Entstehung dieses Bodens ist auf einer Schautafel dargestellt, oder lässt sich beim Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie, die diese Tafel stifteten auf der Webseite ablesen: http://www.hlug.de/medien/boden/schautafeln/hoherodskopf.html